Sonntag, 28. April 2013

Michael Borlik: Ihr mich auch

Ihr mich auch
Michael Borlik

Broschiert: 256 Seiten
Verlag: Thienemann Verlag; Auflage: 1. (19. Februar 2010)
ISBN-13: 978-3522200752


Klappentext

Nico ist stocksauer. Seine Eltern haben ihn in ein Internat abgeschoben, weil er nicht so spurt, wie sie wollen. Aber Nico macht immer, was er will. Auch hier im Internat. Geht die Party halt hier weiter. Doch gleich am ersten Tag fliegen die Fetzen, und zwar gewaltig. Zu seinem Entsetzen stellt er fest, dass er sich das Zimmer mit Daniel teilen muss - einer Schwuchtel! Und der muss das auch noch gleich jedem rotzfrech auf die Nase binden! Hat sie der noch alle?


Frankys Kritik

Als Jugendbuch geschrieben lässt sich der Roman aber auch von älteren interessierten Lesern mit Vergnügen konsumieren. Die Sprache ist einfach, den jugendlichen Charakteren der heutigen Zeit angepasst, teils in ultrakurzen Sätzen verpackt, die oft wie Gedankenfetzen wirken. Das erlaubt auf der einen Seite, sich schnell in die Figuren einzufühlen, wirkt manchmal allerdings auch etwas nervig. Die Hauptfiguren Nico und Daniel erzählen die Geschichte in abwechselnden Kapiteln, die meist nahtlos ineinander übergehen. Das schafft am Ende eines jeden Kapitels einen kleinen Cliffhanger, der entweder durch den anderen Erzähler aus seiner Sicht aufgelöst wird, oder der sich bis zum übernächsten Kapitel fortzieht und dort weitergeführt wird. Schon aus diesem Grund liest sich das Buch flott weg und man möchte es nur ungern aus der Hand legen.

Die Geschichte ist nicht neu und auch nicht völlig unvorhersehbar. Der Autor spielt jedoch mit den gängigen Klischees – Macho / Schwuchtel – und bringt somit die Annäherung der Figuren voran. Beide Jungs entwickeln sich in Verlauf der Geschichte nachvollziehbar weiter. Sie entdecken überraschende Gemeinsamkeiten und bauen Vorurteile auf beiden Seiten ab. 
Kein Kracher, aber ein nettes Buch. Vor allem ein schönes Mitbringsel, wenn man einen kleinen Macho oder einen Coming-Out-geplagten Provokateur mit unterhaltsamen und leicht nachdenklichen Lesestoff versorgen möchte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten